Wenn der Kita-Abfluss mal verstopft ist…….

In die Kitas fahre ich echt gerne. Mit Phasenprüfer genanntem Lügenstift, kleiner Knippex und Akkuschrauber wirst Du dort echt schnell zum Helden. Also… zumindest für die Kids. Insgesamt ist das aber immer ein feines Arbeiten dort. Nicht zuletzt, weil es immer wieder neue lustige Aufgaben gibt.

„Das Waschbecken in der Krippe läuft schlecht ab“ stand im Ticket. Okay, das ist eine nahezu sichere Hausnummer. Hinfahren, Siphon öffnen, bisschen angeekelt Haare und was es sonst noch so gibt in den mitgebrachten Eimer entleeren, spülen und zurückbauen. Kaffee trinken.

Das Ding an diesen Waschbecken in einer Krippe ist immer: die Kinder sind soooooo klein und entsprechend tief hängen die Becken. Ich bin ja nun auch eine bodennahe Lebensform und kann in „normaler“ Höhe montierte Siphone im Sitzen abarbeiten. Hier muss ich mich beim Sitzen noch bücken. Ergonomisch arbeiten ist echt anders.

Der Blick von oben in den Abfluss offenbart irgendetwas was dort nicht hineingehört. Irgendwie bunt. Also los jetzt und bücken.

Die Verschraubung ist ist relativ gut zu öffnen und der Siphon entleert sich in den Eimer.Siphon Zahnbürste

Wie auch immer: EIN Kind hat keine Zähne geputzt! Und wird es mit dieser Zahnbürste auch nie wieder machen. In Anbetracht der Tatsache, dass dies nicht die erste im Abfluss versenkte Zahnbürste war, muss da langfristig mal eine Lösung her. Bei nächster Gelegenheit wird ein festes Sieb montiert.

Übrigens hat die Zahnbürste natürlich nicht alleine zum schlechten Ablaufen des Beckens geführt. Da waren noch die anderen bereits erwarteten Geschichten drin, die sich aber super mit der Zahnbürste vereinten und am Ende dicht machten. Die Zahnbürsten stehen inzwischen auch nicht mehr für die Kinder erreichbar.

Um was wollen wir wetten, dass die Kids noch andere lustige Dinge zum Versenken finden bis das Sieb montiert ist? Ich zumindest bin fest davon überzeugt und freue mich auf den nächsten „Kaffee danach“.